Meine Berufung

Eine Brücke zwischen Theorie und Praxis


wie ich zu meiner berufung kam - mueller paedagogik 1 20131105 1236592971
Um große Aufgaben zu erfüllen, musst Du entschlossen sein.
Um kleine Aufgaben zu erfüllen, musst Du aufmerksam sein.
Um schwierige Aufgaben zu erfüllen, musst Du geduldig sein.
(Chinesisches Sprichwort)


Ich wusste eigentlich schon immer, dass ich mit Kindern und für Kinder arbeiten wollte. Und so war die Ausbildung zur Erzieherin eine logische Folge dieses Wunsches. Ich habe Diplom-Pädagogik studiert, arbeitete in mehreren wissenschaftlichen Projekten am Staatsinstitut für Frühpädagogik in München und absolvierte regelmäßig Fortbildungen.

 

Den Alltag pädagogischer Fachkräfte in all seinen Facetten kenne ich einerseits durch meine Tätigkeit als Erzieherin und zum anderen aus der Beobachtungsperspektive heraus im Rahmen von praxisnahen Forschungsprojekten. Durch meine Tätigkeit als Leiterin einer Kindertagesstätte weiß ich zudem, wo die Herausforderungen in dieser Position liegen. Ich kenne beide Perspektiven – die wissenschaftliche und die praktische.

 

Eines ist mir im Laufe meiner beruflichen Laufbahn überdeutlich vor Augen geführt worden: Die Kunst ist es, die aktuelle Forschung der Frühpädagogik in die alltägliche Arbeit mit Kinder zu integrieren. Frühpädagogische Forschung ist eine wunderbare Sache.  Erzieher-Kind-Interaktion, Beobachtung, Bildungs- und Erziehungspartnerschaft – all das sind wichtige Themen für die pädagogische Arbeit mit Kindern und es gibt immer wieder neue Erkenntnisse aus der Forschung.

 

In der Praxis ist vieles jedoch schwierig umzusetzen – vor allem alles auf einmal. Es fehlen Personal, die passenden Räume, Zeit und vor allem Fortbildungen, in denen ErzieherInnen erleben, wie sie all diese sehr sinnvollen Empfehlungen in ihren pädagogischen Alltag einbauen können – und zwar trotz der gegebenen Rahmenbedingungen.

 

Diese Erkenntnis brachte mich direkt zu meiner Berufung, die ich jetzt – zu meiner großen Freude – im Rahmen der Tätigkeit als Fortbildnerin und Dozentin gefunden habe. In den Workshops und Fortbildungen, die ich gebe, bin ich eine Brücke zwischen Theorie und Praxis des PädagogInnen-Alltags. Ich vermittle den TeilnehmerInnen meiner Veranstaltungen, wie sie die Erkenntnisse der frühpädagogischen Forschung in ihrer eigenen Einrichtung umsetzen können. Ich zeige, wie sie ihre Ressourcen optimal nutzen, Prioritäten setzen und pädagogische Qualität kontinuierlich weiterentwickeln können - auch wenn die äußeren Umstände nicht die günstigsten sind.

Wie ich arbeite

Wie ich zu meinem Logo kam...

Werdegang

 

Bitte bewerten Sie uns