Gemeinsam getragene Verantwortung

von kerstin.mueller
Zugriffe: 346

Durch meine berufliche Aktivität in den unterschiedlichen pädagogischen Kontexten habe ich das Glück, über die Jahre vielfältige Eindrücke sammeln zu können. In mir werden diese Eindrücke wieder lebendig und fügen sich zu einem Gesamtbild zusammen.
Für mich zeichnet sich seit einiger Zeit ein Leitsatz ab: „Gemeinsam getragene Verantwortung“ – nur so kann die Teamarbeit gelingen. Wenn jeder seinen Platz und seine Verantwortung im Team trägt, wird eine runde Sache aus dem pädagogischen Alltag und „es läuft wie geschmiert“.

„Gemeinsam getragene Verantwortung“ lautet auch die Devise in der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit Eltern. Pädagogisches Fachpersonal und Eltern, die gemeinsam „anpacken“, zusammenarbeiten und somit das Kind bestmöglich begleiten – jeder in seinem Rahmen versteht sich.
Auch in der Kooperation mit der Schule oder anderen Netzwerkpartnern findet der Leitsatz Gültigkeit. Jeder, der in seine Verantwortung geht und zupackt, zeigt Dialogbereitschaft und trägt sein „Stückchen vom Kuchen“.
Aber auch die Kommunikation zwischen Träger und Leitung gestaltet sich besonders effektiv und tragfähig, wenn jeder in seine Verantwortung geht und alle Beteiligten die Verantwortung gemeinsam tragen – jeder in seinem Zuständigkeitsbereich.
Bislang hat sich der Leitsatz „Gemeinsam getragene Verantwortung“ noch auf jeden Kontext, der mir beruflich begegnet ist, übertragen lassen: Teamarbeit, Bildungs- und Erziehungspartnerschaft, Kooperation und Dialog mit dem Träger etc.


Wer mich kennt, weiß, dass ich Gedanken gerne in Bilder und oder anschauliche Methoden überführe. Zum Leitsatz „Gemeinsam getragene Verantwortung“ passt die von mir und den Teilnehmenden einer Weiterbildung im Dialog entwickelte Tuch-Methode.
Nachdem ich von der Methode selbst sehr angetan bin, habe ich sie fest in mein Handlungsrepertoire eingebaut und so habe ich als „Standard-Ausrüstung“ immer mindestens ein Tuch dabei. Denn bei so gut wie jeder Fortbildung kommt der Punkt, an dem es hilfreich ist „die gemeinsam getragene Verantwortung“ sichtbar zu machen.
Nach vielfältigem Einsatz und zahlreichen Variationen freue ich mich immer wieder darauf, mein Tuch aus dem Koffer zu zaubern und Sie alle an meiner Tuch-Methode teilhaben zu lassen.
Ich freue mich schon auf die nächsten Veranstaltungen mit Ihnen.
Herzlichst Ihre
Kerstin Müller